Start / Bezirksverband  / Einblicke in die Aufgaben

Einblicke in die Aufgaben des Bezirksverband Hannover e. V.


Jugend- und Familienhilfe

Kinder und Jugendliche sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Die AWO bietet in ihren Einrichtungen Kindern und Jugendlichen ein familienunterstützendes Angebot, das zum Ziel hat, die Persönlichkeitsentwicklung, Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit zu fördern.

Die AWO Jugendhilfe und Kindertagesstätten gGmbH hat in ihrer Trägerschaft Kindertagesstätten und sozialpädagogische Einrichtungen, die soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistandschaften, sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehung in sozialpädagogischen Tagesgruppen Heimerziehung, intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, Hilfe für junge Volljährige und Inobhutnahme anbieten.

Auf der Grundlage unseres Leitbildes bieten wir diese Dienstleistungen mit hoher Qualität für alle an. Als politischer Spitzenverband setzen uns auf allen Ebenen für eine sozial gerechte Kinder- und Jugendpolitik ein

Mehr zur Jugend- und Familienhilfe 

Migrationsozialarbeit
In Niedersachsen leben derzeit knapp ein halbe Million Migrantinnen und Migranten. Hierzu gehören die ausländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Familien, nachziehenden Familienangehörigen, Flüchtlinge sowie Aussiedlerinnen und Aussiedler und deren Familienangehörige.

Diese Zielgruppe widmet sich die Arbeiterwohlfahrt mit einem differenzierten und umfangreichen Beratungsangebot in den einzelnen Kreisverbänden.

Die AWO, Bezirksverband Hannover e. V., bietet den jeweiligen Fachdiensten durch einen regelmäßigen Informations- und Koordinationsaustausch eine gezielte Hilfestellung bei der Bewältigung der differenzierten Anforderungen.


 
Altenhilfe
Senioren brauchen kompetente und zuverlässige Dienstleistungspartner. Die AWO garantiert in Einrichtungen ein Angebot, das auf den individuellen Hilfebedarf und die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten ist.

Die Einrichtungen arbeiten mit vernetzten Strukturen innerhalb der Kommunen. Die Pflege- und Betreuungskonzepte sind nach gerontologisch und pflegewissenschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtet.

Die AWO Wohnen und Pflegen gGmbH hat in ihrer Trägerschaft Seniorenzentren und Altenwohnungen. Das Angebot erstreckt sich von Wohnen mit Pflege in allen Stufen der Pflegebedürftigkeit (stationäre und Kurzzeitpflege) sowie Tagespflege. In Wohnungen für Betreutes Wohnen stellen wir in Koorperation mit den Vermietern das Betreuungsangebot sicher.

Gemäß unserem Leitbild unterziehen wir uns ständigen Qualitätskontrollen, um eine Dienstleistungsqualität auf hohen Niveau zu garantieren. Als sozialpolitischer Spitzenverband und aus unserem professionellen Selbstverständnis heraus setzten wir uns auf allen Ebenen für ein Altern in Würde und Selbstbestimmung und -verantwortung ein.

Mehr zu den Seniorenzentren

 
Gesundheitsdienste
"Gesundheit ist der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheiten und Gebrechen." An diesem ganzheitlichen Gesundheitsbegriff orientieren sich die stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen der AWO Vita gGmbH.

Dazu gehören die Mutter-Kind Gesundheitszentren in Altenau (Oberharz) und auf der Nordseeinsel Langeoog, die als anerkannte Einrichtung des Müttergenesungswerkes spezifische Gesundheitsangebote im Rahmen dreiwöchiger Maßnahmen für Mütter und deren Kinder anbieten, sowie die Syltklinik, eine Rehabilitationsklinik für Familien mit einem krebskranken Kind, die in ihrem ganzheitlichen Behandlungskonzept die gesamte Familie in den therapeutischen Prozess einbezieht.

In den Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen der AWO werden nicht nur Defizite der Patientinnen und Patienten in den Vordergrund gestellt. Vielmehr werden ihre Stärken und Fähigkeiten gefördert, um vorhandene Selbsthilfepotenziale zur Geltung zu bringen. So ist gewährleistet, dass die Familien gesünder, stärker und gelassener wieder nach Hause fahren.


 
Mehr zur Vorsorge und Rehabilitation

Mehr zu den Gesundheitsdiensten

 
Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird im Bezirksverband zentral, überregional, regional und vor Ort durchgeführt. Zentrale und überregionale Bildungsveranstaltungen werden vom Bezirksverband Hannover organisiert und durchgeführt. Für die regionale Fort- und Weiterbildungsangebote ist der jeweilige AWO-Kreisverband zuständig.

Die Bildungsangebote der Arbeiterwohlfahrt sind vom Grundsatz her offen für alle. Besonders wichtig sind uns jedoch die aktiven ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Mitglieder der AWO.

Seminarplanung, Seminardurchführung und Methoden müssen bei uns den Anforderungen fortschrittlicher Fort- und Weiterbildung gerecht werden. Unsere Bildungsmaßnahmen werden praxisorientiert und praxisnah konzipiert.

Um die Qualität unserer Bildungsmaßnahmen sicherzustellen, arbeiten wir mit erfahrenen und fachlich qualifizierten Referentinnen und Referenten zusammen.

Zu den Fort- und Weiterbildungen

 
Trialog Sozialpsychiatrische Einrichtungen und Dienste
Die Trialog gGmbH Sozialpsychiatrie, hat ihre Dienstleistungsangebote für Menschen mit psychischen Erkrankungen unter den Leitgedanken "Trialog" gestellt.

Diese Bezeichnung spiegelt unsere fachpolitischen Grundpositionen wieder und steht für eine gesellschaftlich verankerte Ethik des wechselseitigen Respekts, der Achtung von Verschiedenheit und der solidarischen Hilfe.

Den "Trialog" zwischen Psychiatrieerfahrenen und Angehörigen, professionellen Dienstleistungsanbietern unter Einbeziehung gesellschaftlich relevanter Gruppen zu gestalten, ist wesentliche Zielsetzung bei der Weiterentwicklung gemeindepsychiatrischer Konzepte.

Die Gestaltung tragfähigen, verlässlichen Beziehungen unter den am Hilfeprozess Beteiligten, orientiert sich an Kategorien wie Selbstvertrauen, Autonomie, Initiative und Kompetenz.

Die AWO befähigt ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gezieltem sozialpsychiatrischem Handeln zugunsten einer Gleichwertigkeit der Akteure im Hilfegeschehen.

Zu den Trialog-Einrichtungen

 
Verbandsarbeit
Außerdem unterstützt die AWO, Bezirksverband Hannover e. V., die Kreisverbände bei weiteren Aktivitäten, die sich in ihrer Trägerschaft befinden, wie z. B.:

- Frauenhäuser
- § 218 Beratung
- Schuldnerberatung
- Betreuungsvereine
- Familienerholung/Familienfreizeiten
- Selbsthilfe

Die Konzeption und Durchführung von Arbeitstagungen, Fortbildungen u. ä., die Diskussion landes- und bundespolitischer Entwicklungen, die Erarbeitung von AWO-Positionen sowie der Teilnahme an regelmäßig wiederkehrenden Fachveranstaltungen ist ein weiterer Bestandteil der Aufgaben des AWO Bezirksverbandes Hannover e. V..

Daneben umfasst die Arbeit eine Vertretung in den jeweiligen Ausschüssen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) in Niedersachsen. Die LAG FW ist in Niedersachsen ein wichtiges Gremium, mit dessen Hilfe es u. a. möglich ist, die Anliegen von ausgegrenzten Menschen in die öffentliche Debatte und Gesetzgebungsprozesse mit einzubringen.

 

 Die AWO wurde 1919 als Selbsthilfeorganisation "Arbeiterwohlfahrt" gegründet und entwickelte vielfältige soziale Hilfen wie Wärmestuben, Nähstuben, Armensuppenküchen, später auch Kindereinrichtungen und Erholungsheime.

Heute ist die AWO ein moderner leistungsstarker Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege. Sie arbeitet parteiunabhängig und ist für jeden Bürger da.

© 2016 AWO Bezirksverband Hannover e.V. |  Einblicke in die Aufgaben